Technik Lexikon: O

Ölalterung

Bildung schädlicher Stoffe im Öl durch den Luftsauerstoff und saure Verbrennungsprodukte bei den im Motor herrschenden hohen Temperaturen.

Öleindickung

Tritt überwiegend im Dieselmotor auf und ist meistens bedingt durch Ruß, der mit dem Durchblasegas in das Kurbelgehäuse und somit in das Öl gelangt. Sie kann aber auch sowohl im Diesel- als auch im Ottomotor auf Oxidationsprodukte zurückzuführen sein, die besonders bei thermischer Überbelastung entstehen.

Ölfilter

Ölfilter entfernen feste Fremdstoffe aus dem Motoröl (Verbrennungsrückstand, Metallabrieb, Staub usw.) und erhalten die Funktionsfähigkeit des Schmieröls innerhalb der Wartungsintervalle. Die Bemessung richtet sich nach dem vom Motorhersteller vorgeschriebenen Watungsintervall. Filterwartung und Ölwechsel sollen zusammen erfolgen.

Ottomotor [nach N. Otto]

Ein im Vier- oder Zweitaktverfahren arbeitender Kolbenmotor. Der Ottomotor ist gekennzeichnet durch Verbrennung eines im Brennraum durch einen Kompressionstakt verdichteten homogenen Luft-Kraftstoff-Gemisches. Die Verbrennung wird im Ggs. zum Dieselmotor durch Zündkerzen eingeleitet. (c) Meyers Lexikonverlag