Technik Lexikon: D

Detergentien, Dispersantien - Ölzusatz

Verbrennungsprodukte, kondensierte Luftfeuchtigkeit und mechanischer Abrieb verunreinigen Öle und bilden Schlammablagerungen. Dispersantien verteilen die Verunreinigungen in kleinste Partikelchen und halten sie in Schwebe. Detergentien sind mit Waschmitteln vergleichbar - sie lösen Ablagerungen und Schlamm. Heute sind vielfach kombiniert wirkende Additive (multifunktionale Additive) im Einsatz, die aus Metallsubstanzen und vollorganischen Substanzen bestehen. Vollorganische Additive sind von besonderem Interesse, da dadurch der Aschegehalt niedrig gehalten werden kann. Die wichtigsten metallorganischen Verbindungen sind Phenolate, Sulfonate, Naphthenate, die als aschebildende Elemente Kalzium, Barium oder Magnesium enthalten.

Diesel, Rudolf

Geboren am 18. 3. 1858 in Paris, gestorben am 29. 9. 1913 zwischen Antwerpen und Horwich (ertrunken), dt. Ingenieur. Entwickelte 1893-1897 in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg und der Firma F. Krupp den Dieselmotor. (c) Meyers Lexikonverlag.

Dieselmotor [nach R. Diesel]

Verbrennungskraftmaschine (Zwei- und Viertakter), die mit Dieselkraftstoff betrieben wird; hohe Verdichtung der Luft im Zylinder (bis 25:1) erzeugt Temperaturen von 700-900)ºC. In die erhitzte Luft wird fein zerstäubter Kraftstoff eingespritzt, der sich sofort entzündet und den Kolben abwärts treibt. Unterschiede in der Konstruktion ergeben sich besonders durch die unterschiedlichen Zusammenführungen von Kraftstoff und Luft (Direkteinspritzung, Wirbelkammer-, Vorkammermotoren). (c) Meyers Lexikonverlag